Oktober 2020

You are browsing the site archives by month.

CDVDBurn 3 Status-Update

Seit 2007 arbeite ich – mit schwankender Intensität, auch mal mit jahrelanger Pause bei der Codierung – an einem “großen” Update von CDVDBurn, das ich zunächst mal CDVDBurn 3 getauft habe – das originale CDVDBurn begann ja mit Version 2.00, als Kontinuität von CDBurn, das von 0.99 bis 1.64 versioniert daherkam.

Jetzt habe ich in den letzten Tagen ein wenig Aufwand investiert, um vor allem mal in der Breite USB-Laufwerke auf ARNX6, Raspberry Pi und Titanium zu testen. Und auf dem Raspberry Pi 4, bekanntlich der erste Cortex-A72 im RISC OS-Universum, zwar auch ARMv8 wie sein Vorgänger RPi 3, aber man weiß ja nie – auf dem RPi 3 hat es ja eine böse Überraschung gegeben, da wird man vorsichtig. Die gute Nachricht: tut bisher alles einwandfrei auf dem neuesten Pi, auch die RISC OS-Version scheint schon stabil. Famous last words…

Laufwerke, mit denen ich bisher getestet habe, allesamt USB-Modelle (also nicht S-ATA-mit-USB-Adapter):

  • Samsung DVD-Brenner
  • LG DVD-Brenner
  • Samsung BD-Brenner
  • LG BD-Brenner
  • Asus BD-Brenner
  • Pioneer BD-Brenner

Die schlechte Nachricht ist, dass keiner dieser Brenner “out-of-the-box” so gut funktionierte wie es mal die Lite-On-IDE-Brenner auf dem IYONIX pc und dem Risc PC taten. Die gute Nachricht ist, dass CDFS inzwischen fast problemlos mit allen Laufwerken funktioniert, ebenso der “Disc Extractor” von CDVDBurn. Und auch die Extraktion von Audio-Tracks ist problemlos.

Beim Schreiben war es dann ganz duster. Daten-CD war noch meistens funktionierend, Audio-CD im Track-at-once-Verfahren eher durchwachsen, Audio-CD im Disc-at-once-Verfahrung (genauer: Session-at-once) hat bei keinem dieser Brenner funktioniert.

Inzwischen konnte ich aber durch Anpassungen der Disc-at-once-Schreibroutine die Kompatibilität teilweise erhöhen, zumindest was die Asus- und die Samsung-Laufwerke angeht. Das fühlt sich fast wie ein Meilenstein an. Und ich konnte gleich eine Merkwürdigkeit fixen, wo trotz prinzipiell multitaskendem buffer-inspection-driven-writing mit Hourglass und partiellem single-tasking gearbeitet wurde.

Was ist noch zu tun? Mindestens die Prüfung von DVD+RW, DVD-RAM, DVD+R, BD-R und BD-RE, dann kann ich über ein initiales Release nachdenken. Ich fürchte, das wird die Liste der unterstützten Laufwerke weiter eindampfen. Ein Schwerpunkt bei den Laufwerken wird wohl Samsung sein (inzwischen “TSSTcorp” – “Toshiba Samsung Storage Technology”), weil sowohl R-Comp beim ARMX6 als auch Elesar beim Titanium diese Laufwerke standardmäßig verbauen.

Im Bereich “Kür” verbleiben dann: DVD-R (DL), DVD-RW, DVD+R DL, BD-R DL und XL, BD-RE DL, Titanium S-ATA, IYONIX IDE, S-ATA-Laufwerke an USB-S-ATA-Adapter, Performance-Verbesserungen (vor allem beim Disc Extractor), und natürlich die Verbesserung diverser UI-Nicklichkeiten, die die letzten Jahre unbeschadet überdauert haben. Aber diese Liste ist lang. Wobei man sich an UI-Hakeleien eher gewöhnen kann als an “brennt nicht”.