Juli 2015

You are browsing the site archives by month.

Neuigkeiten zum BeagleBoard-X15

Es gibt Neuigkeiten zum BeagleBoard-X15 – und zwar zur Verfügbarkeit und zum Preis.

Auf der offiziellen Support-Seite kann man nun lesen, dass die „Unverbindliche Preisempfehlung“ bei 199 US$ liegt. Der erste Probefertigungslauf mit zunächst 50 Exemplaren läuft im Moment, die Testboards sollen dann Ende August soweit sein. Für die große Masse soll das Board dann über Distributoren wie Digi-Key und Mouser ab November verfügbar sein. Den Preis in Euro kann man auf den Seiten schon begutachten: 194,82€ genau.

Wer meine früheren Artikel zum Thema nicht gelesen hat, das Wichtigste zum BeagleBoard-X15 in aller Kürze:

  • TI OMAP5 Sitara AM5728 1,5 GHz (Dual-Core Cortex-A15)
  • 2 GB DDR3-RAM
  • USB 3.0 Host
  • Gigabit Ethernet
  • eSATA
  • 4 GB Flash on board

Gegenüber der einzigen echten Konkurrenz (ISEE IGEPv5) dürfte vor allem der niedrige Preis interessant sein.

GAG-Treffen 2015

Vergangenes Wochenende war mal wieder GAG-Treffen in Siek, und traditionell war ich wieder mit dabei. Inzwischen ist das GAG-Treffen beinahe die einzige Möglichkeit in Deutschland, Gleichgesinnte in Sachen RISC OS persönlich zu treffen – dies auch ein Hinweis auf die Jungs von der Arche e.V., mal wieder ein Treffen im Unperfekthaus zu organisieren. Und vielleicht sogar einen Hinweis an mich selbst, ein allerletztes Treffen im wilden Süden zu veranstalten?

Jedenfalls ist das GAG-Treffen für mich immer eine Chance, lange aufgeschobene Dinge in Angriff zu nehmen. Diesmal auf der Tagesordnung stand z.B. der Otter-Browser (eine Qt-WebKit-Portierung), den ich einer intensiven Prüfung unterzog. Performance ist hier das große Thema, denn für RISC OS-Verhältnisse ist die Software riesig – der Startup dauert ewig (Raspberry Pi 2 mit schneller SD-Karte: knapp 30s), was nicht zuletzt an der neuen Welt der Shared Libraries liegt – viele kleine Dateien dauern eben länger als eine große Datei. Hier kann der Einsatz der RAM-Disc Wunder bewirken, was wieder mal zeigt, dass das ganze File-IO-Thema unter RISC OS dringend einer grundlegenden Überarbeitung bedarf – anständiges Buffering und Cacheing wären ein guter Anfang. Etwas frustrierend war die Tatsache, dass wir den Otter nur auf dem RPi 2 zum Laufen bekommen haben, nicht jedoch auf PandaBoard und IGEPv5. Grund weiterhin unklar.

Prinzipiell halte ich den Otter-Browser für einen großen Schritt in die richtige Richtung, auch wenn die derzeitige Lösung noch stark holpert. Die Frage ist, ob man auf der Qt-Basis eine performante und anständig in RISC OS integrierte Lösung ans Laufen bringt, oder ob man das große Rad drehen und WebKit direkt an RISC OS anflanschen muss.

Genug von der Browser-Geschichte. Ein Highlight war die Kurzdemo der neuen Khronos-Library, die von Lee Noar entwickelt wurde und die praktisch ein Wrapper-Modul um Linux-Code ist, der diverse Hardware-Features des Raspberry Pi (alle Varianten) zur Verfügung stellt, darunter Video-Overlays und Open GL. Die verfügbaren Beispiele sind noch sehr rudimentär und durchaus absturzwillig (wobei dann das Overlay erhalten bleibt und nur ein Reset hilft), aber die Software ist noch jung, gerade mal seit etwa einer Woche in der mehr oder weniger freien Wildbahn.

Ich widmete mich auch noch intensiv einer anderen Front: Emulation. ADFFS, ArchiEmu und ArcEm standen auf dem Programm. ADFFS war ein kompletter Fehlschlag – ich konnte keines der angeblich auf dem Pi unterstützten Spiele zum Laufen bringen, und finde das Handling zum Starten der Spiele sehr unergonomisch. Ich werde mich dieser Tage mal ins JASPP-Forum begeben, um die Probleme aufzuarbeiten. ArchiEmu habe ich nur kurz angetestet, hier erntete ich nur direkte Abstürze. ArcEm war etwas vielversprechender, aber die Ergonomie ist stark suboptimal – so muss man z.B. zu verwendende Floppies und Harddiscs nach einer bestimmten Konvention benennen, um sie verwenden zu können. Und es ist mir nicht gelungen, den selbstextrahierenden SparkPlug unfallfrei auf die emulierte MFM-Platte zu bekommen. Immerhin hat der Boot sowohl nach RISC OS 2 als auch RISC OS 3.10 geklappt. Ich denke, darüber gibt es mal einen eigenen Blog-Artikel.

Den ARMX6 (i.MX6-Basis) gab es ebenfalls zu sehen. Sauschnell (vor allem in Sachen Platte – S-ATA statt USB zahlt sich aus), aber eben leider mit dem üblichen üblen R-Comp-Preisaufschlag. Und wie sich rausgestellt hat gibt es doch an der einen oder anderen Stelle noch Kompatibilitätsprobleme zu beheben, aktuell macht Photodesk Probleme.

Neues vom JASPP – ADFFS 2.50beta und neue Spiele

Jon Abbott hat wieder zugeschlagen. ADFFS 2.50beta http://forums.jaspp.org.uk:9000/forum/viewtopic.php?f=9&t=228 heißt die neu freigegebene öffentliche Beta-Version der ursprünglich-mal-Floppy-Emulator-jetzt-universeller-Spiele-Emulator-Software, die in diesem Blog schon öfter Thema war. Der jetzt erreichte Meilenstein ist ein weitestgehend vollständiger Support der im Rahmen des Projekts bisher freigegebenen Spiele für die Plattform „Raspberry Pi“. Und hier kommt es auf die Feinheiten an, denn tatsächlich wird nur der Ur-Pi (also Model A, Model B und Model B+) unterstützt, nicht der neue Pi 2. Das liegt einfach daran, dass der Ur-Pi noch ARMv5-kompatibel ist, während der Pi 2 ARMv7 ist und das leider bei der Emulation der alten Welt einen riesigen Unterschied macht. Ich sage nur unaligned memory access.

Weitere gute Nachricht vom JASPP: es gibt nun eine Vereinbarung mit Artex Software, Eterna, Minerva und VOTI dahingehend, dass die alten Archimedes-Software-Schätzchen im Rahmen des Projekts veröffentlicht werden können. Wir dürfen uns also auf Klassiker wie Exodus, Rockfall, Ballarena oder Sunburst freuen.

Und Jon macht unermüdlich weiter: sein nächstes Projekt ist die Unterstützung von 26bit-Modulen in ADFFS. Bisher wurden zentrale Module immer als 32bit-Varianten bereitgestellt, meist waren das einfache Dinge wie Voice-Module oder Tracker-Player. Jetzt kommt also die generische Lösung, die einen ganzen Schwung von Spielen auf dem Raspberry Pi dann spielbar machen wird. Darunter alte Favoriten wie Sensible Soccer oder PipeMania.